Verpackung neu gedacht: das Forschungs-Netzwerk NEMAZ (Netzwerk zur Entwicklung von multifunktionel-len Materiallösungen für Verpackungen auf Zellulose-Basis) startet in die Phase I

Fachexperten aus Wirtschaft und Wissenschaft bündeln ihre Kompetenzen, um multifunktionelle Materiallösungen für Verpackungen auf Zellulose-Basis zu entwickeln.

Vor dem Hintergrund der Globalisierung und der Notwendigkeit des weltweiten Transports sowie dem wachsenden Anteil an E-Commerce und Versandhandel stellen sich ganz neue Anforderungen an die Verpackung. So treten Nachhaltigkeit und Widerstandsfähigkeit von Verpackungen mehr in den Vordergrund, dies insbesondere mit Blick auf neue Märkte wie zum Beispiel der Versand von Lebensmitteln an Endverbraucher.

Verpackungen auf Zellulose-Basis (Papier, Karton, Wellpappe) haben eine lange Tradition, gute ökologische Eigenschaften und haben sich in den letzten Jahren enorm weiterentwickelt.  Dadurch sind die Herstellung von Verpackungen aus Alternativmaterialien zu Kunststoff oder Holz als Ausgangsstoffe, sowie die Entwicklung „smarter“ Tinten, zur Schaffung von intelligenten Verpackungen sowie neuer Simulationsmethoden für die Entwicklung verbesserter Verpackungen und erweiterten Funktionen stark vorangeschritten.

Ziel des Netzwerks ist es, im Kontext der Wertschöpfungskette für Verpackungen auf Zellulose-Basis und verwandte Materialien, die enge Zusammenarbeit von kleinen und mittelständischen Unternehmen mit Forschungseinrichtungen und Großunternehmen als Endabnehmer und durch gezielte Forschungs- und Entwicklungs-Kooperationen zwischen den beteiligten Akteuren neue Produkte und Funktionen zu generieren.

NEMAZ gehört zu den ausgewählten Netzwerken des bundesweiten Förderprogramms "Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand" (ZIM). Die erfolgreich durch die innos GmbH beantragte Förderung erfolgt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

In der Hauptsache wird das Netzwerk die Partner mit der Durchführung und Initiierung von Projekten unterstützen, um Innovationen zum wirtschaftlichen Erfolg zu führen. Darüber hinaus wird der gezielte Know-How- und Imagetransfer durch den Aufbau neuer Geschäftskontakte und -felder vorangetrieben und der Zugang zu neuen Märkten eröffnet.

Im Rahmen der Netzwerkarbeit wurden seit dem Netzwerkstart am 01. November 2019 bereits die Arbeitsgruppen „Finite Elemente-Simulation“, „Smarte Tinten“ und „Hydrophobierung“ initiiert, in denen Bedarfe und Projektideen diskutiert werden. Die Netzwerkpartner werden dabei ihre jeweils spezifischen Kompetenzen entlang der Wertschöpfungskette zur Entwicklung und Bewertung von technischen Lösungen in den jeweiligen Zielfeldern einbringen. Somit besteht für das Netzwerk NEMAZ die große Chance, deutschlandweit eine langfristige Wettbewerbsstärke im Zielfeld zu erlangen.

Die folgenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen sind am Netzwerk beteiligt: easy2cool GmbH, prometho GmbH, Buhl Paperform GmbH, CreaPaper GmbH, Conprinta GmbH, Heyne und Penke Verpackungen GmbH, Löwengold GmbH, Leef Blattwerk GmbH, Scheuren Simulation und Consulting GmbH, Hahnemühle FineArt GmbH, THIMM Group GmbH + Co. KG , Julius Schulte Trebsen GmbH & Co. KG, Papierfabrik Meldorf GmbH & Co. KG, Interseroh Dienstleistungs GmbH, INNOVENT e. V., Fraunhofer IVV und BFSV e. V.

Interessenten die mehr über das Netzwerk Nemaz erfahren möchten, können sich gern an die Geschäftsstelle in Göttingen wenden.

Ansprechpartner:
Dr. Isabell Schwenkert

ZIM-Netzwerk Nemaz
c/o innos GmbH
Bürgerstraße 44/42
37073 Göttingen

Tel.: 0551-4 96 01-11
info(at)nemaz-netzwerk.de