ZIM-Netzwerk für Lab-on-a-Chip-Technologien

Wie erreichen wir einen hohen Automationsgrad sowie eine weitestgehende Parallelisierung vieler Analyseschritte – Stichwort „High Content-Screening“?

Zusammenfassung und Integration mehrerer Analyseschritte der klassischen und neuen Laboranalytik

Technologiemanagement | ZIM – Netzwerkantrag | Netzwerk für Lab on a Chip-Technologien

Unter Lab-on-a-Chip-Ansätzen versteht man die Zusammenfassung und Integration mehrerer Analyseschritte der klassischen und neuen Laboranalytik auf einem Glas-, Silizium- oder Plastik-Chip. Da das Marktpotenzial der Lab-on-a-Chip-Technologien aufgrund technischer Barrieren bislang noch nicht gehoben werden konnte, haben wir zusammen mit deutschen und niederländischen KMU und Forschungseinrichtungen dieses Netzwerk aufgebaut.

Im Rahmen der Netzwerkarbeit unterstützen wir die Partner bei der Erstellung von Förderanträgen auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene. Wir entwickeln Leitbild, Vision und strategische Ziele des Netzwerks. Wir legen gemeinschaftlich die wirtschaftlichen Ziele (Markt und Wettbewerb) fest und entwickeln eine Wertschöpfungskette. Dabei stehen die Entwicklung von point-of-care-Diagnostiksystemen sowie von Organ-on-a-chip-Systemen als Ersatz für Tierversuche im Vordergrund.

Auftraggeber

KMU-Partner im Netzwerk/Förderung über das Programm „Zentrale Innovation Mittelstand“ des BMWi